Was verbindest du dieses Jahr mit den Schulferien?

fin-annee-scolaire

Schulferien bedeuten einfach nur Ferien?

Ferien bedeutet Entspannung, aufstehen, wann immer du Lust hast, Freundschaften pflegen, Hobbies nachgehen und mehr Zeit mit der Familie verbringen.

Damit du so viel Energie und Kraft wie möglich tanken kannst, versuch dir nicht zu viel vorzunehmen und zu planen. Versuch deinem Körper so viel Zeit zum Entspannen zu geben wie möglich. Wenn du magst, versuche ohne Wecker aufzuwachen und spontan nach Lust und Laune in den Tag zu leben. Geniess die Zeit bei der du dich deinen Hobbies, deinen Freunden und deiner Familie widmen kannst. Du bist somit motivierter, kreativer und ausgeglichener und kannst dich auf den Schulstart im September freuen.

Schulferien bedeutet auch Vorbereitung auf Prüfungen, Nachexamen, Tests oder Lernlücken füllen?

Wenn aber Prüfungen, Nachexamen oder Tests gleich nach den Ferien anstehen, oder du Problemfächer oder größere Lernlücken hast, so kannst du auch kleinere Lernphasen einplanen. Diese kannst du so gestalten, dass es dir Spaß machen wird. Überleg dir einen schönen Platz, wo du gerne Lernen möchtest und du dich wohlfühlst. Frage ruhig deine Eltern, ob sie dir dabei helfen wollen. Wie wär’s z.B. mit einem kleinen wöchentlichen Spaziergang, bei dem ihr euch nur in einer anderen Sprache unterhaltet? Ihr könnt auch Vokabeln, Matheaufgaben oder anderes im Rucksack mitnehmen und unterwegs eine Lernpause einplanen? Hast du vielleicht noch andere Ideen?

Wenn du Fragen oder Sorgen hast, oder einfach mal eine andere Meinung hören möchtest, ruf uns am Kanner-Jugendtelefon an: 116 111. Hier kannst du anonym und vertraulich mit jemandem reden. Wir sind montags, mittwochs und freitags von 17 bis 22h, dienstags und donnerstags von 14 bis 22 Uhr, sowie samstags von 14 bis 20h erreichbar.

Schulferien bedeutet auch Studentenjob?

Einige unter euch freuen sich sicherlich auch auf den sogenannten Studentenjob, auch wenn dir dabei vielleicht so manche Gedanken durch den Kopf gehen: Wem werde ich begegnen, wie wird mein Chef sein, wer und wie sind meine neuen Kollegen, wie sieht mein neuer Tagesablauf aus, werde ich Schwierigkeiten haben die neuen Informationen zu verarbeiten und zu verstehen, …

Da deine Arbeitskollegen tagtäglich und schon länger in diesem Bereich arbeiten sind sich diese manchmal nicht bewusst, dass dir so manches Neu erscheinen wird. Zögere nicht nachzufragen, wenn du etwas nicht verstehst oder dir etwas Neu erscheint. Nur so lernst du Neues und kannst schneller und einfacher verstehen. Bereite dich auch darauf vor, dass manche Fehler nicht zu vermeiden sind. Du weißt ja „Nobody’s perfect“. Aus Fehlern lernt man. Lass dir Zeit dich an die neuen Erfahrungen und die neue Situation zu gewöhnen.

Wenn du Fragen oder Sorgen hast, oder einfach mal eine andere Meinung hören möchtest, ruf uns am Kanner-Jugendtelefon an: 116 111. Hier kannst du anonym und vertraulich mit jemandem reden. Wir sind montags, mittwochs und freitags von 17 bis 22h, dienstags und donnerstags von 14 bis 22 Uhr, sowie samstags von 14 bis 20h erreichbar.

Schulferien bedeutet Vorbereitung auf eine Lehre oder den Start ins Berufsleben?

Du hast dich für eine Ausbildung oder den Eintritt ins Berufsleben entschieden?

Dies ist ein wichtiger Schritt in deinem Leben. Lass dich dabei von deinen Fähigkeiten, deinen Bedürfnissen und deinen Interessen leiten. Es ist wichtig, dass du am Ende hinter deiner Entscheidung stehst, egal wie sie ausfällt.

Falls du dich noch nicht so richtig entschieden hast oder du noch keinen Lehrplatz gefunden hast, zögere nicht einen Besuch in der „Maison de l’Orientation“ abzustatten. Hier findest du das “Beruffsinformatiounszentrum” (BIZ) von der ADEM, den CPOS (Centre de psychologie et d’orientation scolaire), den SNJ (Service national de la jeunesse), die ALJ (Action locale pour jeunes), den CEDIES (Centre de documentation et d’information sur l’enseignement supérieur), wie auch die Anefore (Agence nationale pour le programme   européen d’éducation et de formation tout au long de la vie), welche dir bei der Berufswahl helfen können. Dieser Link führt dich zu ihrer Broschüre.

Verschiedene Internetseiten, wie z.b. www.beruffer.anelo.lu, www.cdm.lu oder www.berufenet.arbeitsagentur.de (auf Deutsch) oder www.onisep.fr (auf Französisch) geben dir auch eine Übersicht über einzelne Berufe, sowie Ausbildungsmöglichkeiten in Luxemburg und dem Ausland.

In den Tageszeitungen oder im Internet kannst du auch Jobangebote finden, wie z.B. bei www.jobsearch.lu und www.jobs.lu, sowie www.monster.lu oder www.optioncarriere.lu. Unterstützung bei der Jobsuche bekommst du aber auch bei der Adem (Agence pour le développement de l’emploi). Schreib dich hier ein und pflege einen regelmäßigen Kontakt mit deinem Berater. In Luxemburg ist es auch manchmal hilfreich sich in seinem Umfeld nach freien Stellen umzuhören. Zögere nicht direkt Firmen, Organisationen oder Institutionen welche dich interessieren zu kontaktieren. Bereite dich darauf vor: wie stelle ich mich vor, wie formuliere ich mein Anliegen, informiere dich über die Firma, was ist deine Motivation, d.h. warum möchtest du bei diesem Arbeitgeber arbeiten und nicht bei jemand anderem, warum möchtest du diesen Beruf, diese Tätigkeit und nicht eine andere ausüben?...

Schon lange vor dem ersten Arbeitstag ist es auch normal, dass so manche Fragen auftauchen werden: Wem werde ich begegnen, wie sind meine neuen Ausbilder oder Arbeitgeber, wer und wie sind meine neuen Kollegen, wie sieht mein neuer Tagesablauf aus, werde ich Schwierigkeiten haben die neuen Informationen zu verarbeiten und zu verstehen, …

Du wirst in die Position des Neulings und des  Lernenden kommen in der du vieles beobachten kannst. Zögere nicht nachzufragen, nur so lernst du Neues und kannst schneller und einfacher verstehen. Bereite dich auch darauf vor, dass du mal eine kritische Rückmeldung erhältst, Fehler sind nicht zu vermeiden. Du weißt ja „Nobody’s perfect“. Lass dir Zeit dich an die neuen Erfahrungen und Situation zu gewöhnen.

Zögere nicht mit deinen Eltern zu reden, wenn du Fragen hast oder dir verschiedene Sachen auf dem Magen liegen. Falls du Fragen oder Sorgen hast, oder einfach mal eine andere Meinung hören möchtest, so kannst du dich auch an das Kanner-Jugendtelefon wenden: 116 111. Hier kannst du anonym und vertraulich mit jemandem über deine Gedanken reden. Wir sind montags, mittwochs und freitags von 17 bis 22h, dienstags und donnerstags von 14 bis 22 Uhr, sowie samstags von 14 bis 20h erreichbar.

Schulferien bedeutet Vorbereitung auf ein Studium?

Der Examensstress liegt jetzt hinter dir. Uff!

Falls du nicht zufrieden mit deinen Leistungen bist, ein Nachexamen hast oder das Jahr wiederholen musst, so nutze das Jahr für eine bessere Vorbereitung.
Hast du den Schulabschluss bestanden? Super! Dann kann’s jetzt losgehen. Du bereitest dich gerade auf eine neue Phase in deinem Leben vor. Du wirst neue Freunde sowie dich selbst noch besser kennenlernen und dich weiterentwickeln. Du wirst viel Neues lernen, fachliches, aber auch etwas für dein Leben. Du wirst lernen noch selbstständiger zu werden. Vielleicht lernst du eine neue Stadt, eine neue Kultur kennen.

Bist du schon in einer Uni oder Hochschule eingeschrieben? Falls nicht, so kannst du dich über CEDIES (Centre de Documentation et d’Information sur l’Enseignement Supérieur: www.cedies.public.lu), den CPOS (Centre de Psychologie et d’Orientation Scolaires: www.cpos.lu) und die ACEL (Association des Cercles d’Etudiants Luxembourgeois: www.acel.lu) informieren, welche Möglichkeiten du hast. Über die Internetseite deiner zukünftigen Hochschule oder Uni, sowie über Telefon kannst du natürlich am Einfachsten erfahren, was du genau brauchst um dich einschreiben zu können.

Bereite dich so früh wie möglich auf diese neue Lebensphase vor. Wenn du im Ausland studieren wirst, mache dich schnell schon mit deiner neuen Stadt vertraut. In welchem Viertel möchtest du gerne wohnen? Lieber nahe oder weiter weg von der Uni? Die ACEL gibt jedes Jahr den „Guide du futur étudiant“ heraus, hier findest du wie, und wo du am einfachsten eine Wohnung findest. Manchmal gibt es auch Studentenwohnungen, die du mieten kannst. Dieser Link führt dich zu dieser Broschüre.

Suche dir eine Wohnung, richte dich ein, so dass du gut drin wohnen und lernen kannst. Überlege dir, ob du lieber alleine wohnst oder mit anderen? Lenkt das Leben in einer Wohngemeinschaft dich eher ab oder im Gegenteil spornt es dich an?

Beim Auslandsstumdium kannst du wertvolle Erfahrungen fürs Leben sammeln: du lernst dich selbst zu organisieren, selbstständig zu werden. Du freust dich bestimmt darauf. Normal ist es aber auch, dass du ab und zu etwas Bammel verspürst. Dies ist völlig normal. Du hast eine wichtige Entscheidung für deine Zukunft getroffen. Dein Leben wird sich ändern. Du bist mehr auf dich selbst gestellt sein, du wirst neue Freunde, neue Professoren, ein neues Umfeld, eine neue Kultur, eine Sprache und ein Land mit ihren Bräuchen und Gewohnheiten kennen lernen. Dies sind wichtige Erfahrungen für deine persönliche und berufliche Zukunft. Aber etwas darfst du nicht vergessen, auch wenn du dich alleine fühlst, du bist nicht alleine. Vertrauenspersonen sind vielleicht nicht in direkter Nähe, aber über Telefon, Skype, Internet usw. werden sie erreichbar sein. Schlussendlich wird es auch immer möglich einen kleinen Trip nach Hause zu unternehmen. Bleib nicht alleine mit deinen Gedanken, Sorgen und Ängsten.

Wenn du Fragen oder Sorgen hast, oder einfach mal eine andere Meinung hören möchtest, ruf uns am Kanner-Jugendtelefon an: 116 111. Hier kannst du anonym und vertraulich mit jemandem über deine Gedanken reden. Wir sind montags, mittwochs und freitags von 17 bis 22h, dienstags und donnerstags von 14 bis 22 Uhr, sowie samstags von 14 bis 20h erreichbar.

Nur so kannst du dich dann auch mit voller Konzentration deinem Studium, d.h. der Vorbereitung deiner Zukunft widmen. Wir wünschen dir viel Erfolg, Ausdauer, Neugierde und Energie.