Bod Schulanfang de klein

Meine Tochter ist so unkonzentriert, wird sie dieses Jahr gut meistern? Mein Sohn ist so schüchtern, wie wird er sich zurecht finden in der neuen Schule? Ich hoffe, in diesem Schuljahr gibt es weniger Hausaufgabenstress?


Diese und andere Fragen kreisen Eltern in diesen Tagen durch den Kopf, denn bald ist der erste Schultag und ein neues Schuljahr beginnt. Es gibt Kinder, die können es gar nicht mehr erwarten, die anderen würden lieber noch viel länger darauf warten.

 

Eltern sollten den Schulanfang mit einer leichten und positiven Note versehen, ohne Druck aufzubauen und eigene Ängste auf das Kind übertragen.
Um die Umstellung an den Schulrhythmus zu erleichtern ist es hilfreich darauf zu achten, dass die Kinder wieder früher ins Bett gehen. Ausreichend Schlaf ist sehr wichtig. Zu wenig Schlaf ist häufig die Ursache, dass Kinder sich weniger gut konzentrieren können und emotional auch weniger belastbar sind. Experten empfehlen generell eine Stunde Pause zwischen dem letzten Handy-/TV-Konsum und dem Schlafengehen.


Steht ein Schulwechsel an ist es hilfreich den neuen Schulweg kennen zu lernen und auszuprobieren, um unnötigen Stress zu vermeiden.
Rituale und feste Zeiten helfen Kinder beim Einschlafen und Aufstehen. Planen sie für Rituale ausreichend Zeit ein, und dies sowohl beim Schlafengehen als beim Aufstehen, da manche Kinder mehr Anlaufzeit oder Zeit zum „Runterkommen“ brauchen. Ein paar Minuten mehr dabei einzuplanen hilft, den Tag entspannter zu starten oder zu Ende gehen zu lassen.


Achten sie darauf den Schulanfang nicht zu überfrachten. Manchmal ist es hilfreich die Freizeitaktivitäten zu überdenken: Was macht ihr Kind wirklich gerne? Was braucht es unbedingt? Was verursacht nur unnötigen Stress?


Lassen sie es ruhig angehen. Geben sie ihrem Kind Zeit. Leihen sie ihrem Kind ein offenes Ohr, geben sie ihm Zeit in der Klasse anzukommen und Freunde zu finden, sich wieder zurecht zu finden. Ohne ihrem Kind Löcher in den Bauch zu fragen, erkundigen sie nach den positiven Dingen die ihr Kind tagsüber in der Schule erlebt hat: Was hat dir heute besonders gefallen? Was war das Schönste, was Klassenkameraden gemacht haben? Mit wem hast du dich unterhalten und gespielt?


Am Nachmittag ist es hilfreich, dass Kinder Sauerstoff tanken können, draußen in der Natur am besten. Dies gleicht den Bewegungsmangel in der Schule aus und wirkt sich positiv auf die Stimmung und Konzentrationsfähigkeit aus und erleichtert das Einschlafen. So könnte ein gemeinsamer Spaziergang am späten Nachmittag oder am frühen Abend zum Beispiel zum Ritual werden. Hierbei erfahren Eltern oft mehr über ihr Kind, den Schultag als bei direkter Nachfrage.


Oft sind Kinder mit der geforderten Selbstständigkeit überfordert, besonders nach dem Wechsel ins Gymnasium. Hier sollten Eltern ihre Kinder unterstützen. Hilfreich sind hier gemeinsam mit ihrem Kind Lernpläne und Kalender mit Prüfungs- und Schularbeitsterminen zu erstellen, gemeinsam ein Ordnungssystem für die Schulsachen zu schaffen und den Stundenplan im Überblick zu haben. Begleiten sie und unterstützen sie ihr Kind so, dass es Schritt für Schritt selbstständig werden kann. Helfen sie ihrem Kind lernen zu lernen, seine eigene Lernstrategie zu finden. Niederlagen gehören dazu, sie helfen sogar gestärkt weitergehen zu können. Ermutigen sie ihr Kind durchzuhalten, es nochmal zu versuchen, die Situation zu bewältigen. Erinnern sie es an vergangene Erfolge, ob klein oder groß. Was hat dir damals geholfen? Sparen sie nicht mit Lob. So stärken sie das Selbstwertgefühl und das Selbstvertrauen.


Der beste Tipp für Familien für den Schulstart ist Gelassenheit und Verfügbarkeit! Begleiten sie ihr Kind und lassen sie ihrem Kind Zeit sich einzuleben, Neugierde und Freude am Lernen und den Schulkameraden zu erwecken. Zeigen sie sich verfügbar und geben sie ihrem Kind ein offenes Ohr, wenn ihr Kind sprechen möchte über das was es erlebt hat, über seine Fragen, Gedanken und Sorgen. Nehmen sie seine Gedanken und Ängste ernst.
Und falls doch Fragen offen geblieben sind, sie besorgt oder unsicher sind, rufen sie uns an. Ausgebildete BeraterInnen sind am Elterntelefon unter der Rufnummer 26 64 05 55 von Montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr, sowie mittwochs von 17 bis 20 Uhr zu erreichen und sind für sie da. Die Gespräche sind anonym und vertraulich.